Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


hilfe_fuer_transition-gruppen

Achtung: Der Inhalt dieser Seite unterliegt, anders als der größte Teil dieses Wikis, der Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 UK: England & Wales License. Es handelt sich um eine überarbeitete Übersetzung der Seite „support“ von Mike Thomas et al. (http://www.transitionnetwork.org/support) Die Überarbeitung der Seite bezieht sich dabei vor allem auf die Anpassung an deutsche Verhältnisse, beispielsweise durch Einfügen von weiteren Resourcen.

Hilfe für Transition-Gruppen

Hier finden sich Antworten zu den häufigsten Fragen, die in Transition-Bewegungen auftreten. Weiterhin hilft diese Seite dabei, bereits vorhandene Resourcen gebündelt zur Verfügung zu stellen.

Schlüsselfragen

Wie kann ich mehr über Transition herausfinden und mitbekommen, was in diesem Bereich passiert?

Es gibt viele Stellen, wo man mehr über Transition erfahren kann:

Zentrale Webseite der deutschsprachigen Transition-Initiativen ist http://www.transition-initiativen.de/ Dort findet man etliche Informationen rund um Transition, unter anderem wird auf der Startseite Aktuelles aus dem deutschsprachigen Raum verkündet. Etwas Vergleichbares zu dem englischsprachigen Transition-Newsletter gibt es in Deutschland nicht, zumindest ist dem Übersetzer dieser Seite nichts dergleichen bekannt.

Interessant ist auch das neuste Buch von Rob Hopkins „The Power of Just Doing Stuff“, dessen deutsche Übersetzung „Einfach.Jetzt.Machen“ am 24. Februar 2014 erschienen ist. Ebenfalls empfehlenswert ist das etwas ältere Buch des gleichen Autor Energiewende - das Handbuch.

Schau dir die Infografiken an:

Lies dir durch, was eine Transition Initiative ist. (engl.: What is a Transition Initiative)

Schau dir den Film In Transition 2 an. (engl.: http://www.transitionnetwork.org/transition-2)

Lies Blogs zum Thema Transition:

Wo finde ich Rat und Unterstützung für Leute, die eine Transition Initiative starten und weiterentwickeln wollen?

Falls du mit deiner Initiative noch in den Startlöchern sitzt, empfehlen wir, dass mindestens zwei Mitglieder deiner Gruppe das Einführungstraining (engl.) besuchen. Wenn eure Gruppe schon eine Weile existiert kann auch das Erfolgstraining (engl.) besser geeignet sein. In diesem Kursen lernt ihr die aktuellsten Entwicklungen rund um Transition kennen. Für Kurse in Deutschland siehe Training for Transition.

Die nachfolgenden Online-Resourcen sind meist direkt aus dem Energiewendehandbuch von Rob Hopkins entnommen. Es handelt sich um Übersichten, Dinge die man tun kann und Fallbeispiele. Das Buch selbst enthält weitere Informationen.

Einführung in die 12 Schritte
Wie man die Initiative entwickelt und stärkt

Aufgrund von urheberrechtlichem Schutz dürfen wir die nachfolgenden Seiten nicht übersetzen. Es ist deswegen nur auf die englische Originalseite verlinkt.

  • Als Gruppe zusammenfinden (engl.: Coming together as groups) - ein stabiles Fundament für effektive Gruppen bilden.
  • Eine Startgruppe bilden (engl.: Forming an initiating group) - die spezielle Aufgabe der ersten Gruppe eurer Initiative.
  • Einbeziehen und Vielfältigkeit (engl.: Inclusion and diversity) - die Tragweite eures Projekts erweitern.
  • Strukturen entwickeln (engl.: Evolving structure) - formale und informale Strukturen - was passt zu euch am Besten?
  • Feiern (engl.: Celebrating) - Durch Feiern positiv, energiereich und fähig bleiben.
  • Impulse (engl.: Momentum) - Wie man Energie behält und neue Leute wirbt und involviert.

= Werkzeuge um eure Initiative weiter zu entwickeln =

Es gibt zudem einen speziellen Transition-Kurs zu Effektiven Gruppen. (Dem Übersetzer ist unbekannt, ob es einen solchen Kurs auch in Deutschland gibt.)

Die Gruppenvision entwickeln
Partnerschaften und Netzwerke entwickeln
Wie man seine Gruppe aufbaut und öffentlich bekannter macht durch Sensibilisierung
  • Die Rolle des Geschichtenerzählens (engl.: Role of storytelling - warum Geschichten erzählen wichtig ist beim Aufbau einer besseren Zukunft
  • Sensibilisierung (engl.: Awareness raising - Eine Einleitung in die Sensibilisierung mit Beispielen von laufend Aktivitäten.
  • Wie wir kommunizieren (engl.: How we communicate - Ideen, wie man am sich am Besten über den Wandel unterhält
  • Mündliche Überliefrungen (engl.: Oral histories - Erklärt, wie mündliche Überlieferungen aus der Vergangenheit uns helfen können, die Zukunft zu formen.
  • Junge Leute beteiligen (engl.: Engaging young people - Der Nutzen der Beteiligung junger Leute.
  • Ein Jahr im Wandel (engl.: One Year In Transition - Details zum einjährigen Kurs für junge Leute (Alter 20+), die sich für den Wandel interessieren.

= Werkzeuge zur Sensibiliserung =

Der Innere Wandel
Teil einer Bewegung sein
Welche Projekte sollten wir angehen?

Es gibt viele Dinge, die ihr, sobald eure Initiative steht, angehen könnt, um eure Gemeinde besser und resilienter zu machen. Leute aus der Transition-Bewegung sind in ganz verschiedene Dinge involviert, beispielsweise lokale Nahrungsprojekte, Gruppen des Inneren Wandels, Energieprojekte, Upcycling- und Neugestaltungsprojekte, Projekte zum Teilen von Fähigkeiten und vieles mehr. Ihr solltet herausfinden, was für eure Umgebung sich am wichtigsten und nützlichsten anfühlt. Zudem ist es hilfreich sich gründlich darüber Gedanken zu machen, wieviel Energie und welche Resourcen euch innerhalb eurer Gruppe zur Verfügung stehen. Versucht Projekte zu machen, die sich gut anfühlen, wertvoll sind und erreichbar scheinen. Schau dir nochmal die Links weiter oben auf der Seite genauer an, insbesondere die zum Thema „Wie man die Initiative entwickelt und stärkt“ und wende das gelernte auf jede neue Projektgruppe an.

Gruppen, die Nahrungsmittel anbauen Die meisten Transition-Initiativen beginnen damit, Nahrungsmittel anzubauen. Sei es in einem Schrebergarten, auf einem öffentlichen Grundstück oder als neues Unternehmen, das sich mit Nahrung beschäftigt.
Gemeinschaftliche Bäckereien Jede Gemeinschaft braucht eine Bäckerei, ein wichtiges Stück lokaler Infrastruktur.
Gemeinschaftliche Brauereien Eine der Möglichkeiten, wie wir dafür sorgen können, dass unser Geld in der Region bleibt und gleichzeitig für Arbeitsplätze sorgen. Und natürlich gibt's dann gutes Bier.
Beziehungen in der Gemeinschaft aufbauen Transition-Gruppen achten darauf, wie die Teilnehmer zusammenarbeiten, wie sie sich gegenseitig unterstützen können und wie sie einen Burn-Out vermeiden können, der bei freiwilligen Arbeiten oft eintreten kann.
Straßenprojekte Die Straßenprojekte zeigen auf, wie der Wandel sich vollziehen kann. Dabei werden die Kosten und die benötigte Energie für die einzelnen Haushalte reduziert und gleichzeitig ein Gemeinschaftsgefühl aufgebaut.
Gemeinschaftliche Energiewerke Erneuerbare Energien haben ein großes Potential für Gemeinschaften um saubereren Strom für die Haushalte, Schulen und Unternehmen zu erzeugen - gleichzeitig sorgen sie für ein Einkommen und für einen stabileren Platz für Investitionen.
REconomy Projekte Die obigen Punkte machen den wirklichen Unterschied aus. Nach und nach, erzeugen Transition-Gruppen neue Arbeitsplätze, Auskommen und dynamische, praktische Unternehmen die dafür sorgen, dass das Geld in der Region bleibt und diese resilient ist. Diese Gruppen messen ihre lokale Wirtschaft an den Sozialleistungen. Die REconomy-Projekte von Transition bieten die Werkzeuge, das Netzwerk und die Unterstützung an, damit das gelingt.

Nachfolgend ein paar Ideen und Informationen für konkrete Projekte

Wie kann ich meine Initiative weiterentwickeln?

Gruppenentwicklung:

Die Bedürfnisse der Gemeinschaft analysieren und Wege, wie man diese deckt:

Wo finde ich weitere Resourcen?
  • Wir (=das englische Transition Netzwerk) haben eine Resourcendatenbank, die du durchsuchen kannst. Dort gibt es Poster, Strukturen(?), Berichte, Forschungsergebnisse und vieles mehr.

Welche Trainingsmöglichkeiten gibt es?

Bist du dabei, eine Transition-Initiative zu gründen?

Wir empfehlen, dass so viele Leute von eurer Gruppe, wie möglich, beim am Starttraining (engl.: Launch Training) teilnehmen. Es ist der beste Weg, einen Überblick zu bekommen, wie Transition funktioniert, es ist die aktuellste Unterstützung, die wir anbieten können und es hilft dabei, den Prozess mit anderen in eurer Gruppe zu gehen.

Es gibt einige Möglichkeiten, an so einem Training teilzunehmen:

  • Persönlich bei einem Training in England.
  • Online über einen achtwöchigen Zeitraum (derzeit nur auf englisch verfügbar).
  • In England können Transitiongruppen ein Starttraining ausrichten, wenn dabei mindestens 12 Leute teilnehmen.
Existiert deine Gruppe bereits seit einiger Zeit?

Zur Weiterentwicklung der Gruppe hilft das Erfolgstraining (engl.: Thrive Training). Es konzentriert sich darauf, wie man die Gruppe weiter entwickeln kann. Auch hier empfehlen wir, dass so viele Leute, wie möglich an diesem Training teilnehmen. (Ein vergleichbares Training in Deutschland ist uns derzeit nicht bekannt.)

Andere Trainingsmöglichkeiten

Es gibt weitere Trainingskurse zu diversen Themen, beispielsweise zu Effektiven Gruppen und dem Inneren Wandel, die allesamt eurer Initiative weiterhelfen. Viele Kurse gibt es auch bei unseren Partnern.

Unsere Initiative hat Probleme. Welche Hilfe gibt es?

Als erstes sollte man mal die folgenden Punkte durchschauen:

Viele Gruppen haben Probleme mit ihrer Kerngruppe, oft entstehen Konflikte oder es entwickelt sich eine schwierige Gruppendynamik. Schau mal bei Wie man die Initiative entwickelt und stärkt

Wenn eure Gruppe spezielle Probleme hat, zu denen ihr hier nichts findet, könnt ihr euch auch an Mike Thomas wenden. Wählt in dem Formular „Project Support“ aus.

/hp/cd/ad/mp/www/data/pages/hilfe_fuer_transition-gruppen.txt · Zuletzt geändert: 2015/08/16 17:06 (Externe Bearbeitung)